Da war ich nach einer äußerst interessanten Zugfahrt nun in Huế. Tja. Eins muss ich vorneweg sagen: Ich bin nur einen Tag in Huế geblieben. Und das, obwohl Huế in diversen Reiseführern, die ich verschlungen hatte, als sehenswerter Stopp auf dem Touristen-Trampelpfad von Hanoi nach Ho Chi Minh City auftaucht. Irgendwie hatte ich mir doch mehr oder zumindest anderes versprochen, so dass ich die Zitadelle und mein Hotelviertel erkundet habe und danach beschloss, schon am nächsten Tag weiter zu reisen. Auf Huế wollte ich mich nicht weiter einlassen. Shame on me. Von wegen Land und Leute kennenlernen, abseits der Touristenpfade in das Leben der Locals eintauchen, sich so richtig mit einem Reiseziel auseinandersetzen und so weiter. Ich warf alle guten Vorsätze über Bord. Die Erkenntnis kam: Manchmal kann man eben einfach nicht mit einem Ort. Is’ so.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Hue: Die Verbotene Stadt

Die Zitadelle schien mir als Hauptattraktion eher so… naja. Vielleicht bin ich historisch doch nicht interessiert genug. Allerdings hat sich Huế mit seiner Zitadelle auch keine Mühe gegeben, das zu ändern. Obwohl der Eintritt mit 150.000 Dong (ca. 6,20€) für vietnamesische Verhältnisse schon sehr hoch angesiedelt ist, erwartet den Besucher wenig. Gut, der Wiederaufbau nach den Zerstörungen während des Vietnamkrieges, der wohl erst vor einigen Jahren so richtig Fahrt aufgenommen hat, findet an vielen Ecken noch statt – aber es wird wenig erklärt, es gibt keine oder nur wenig Hinweisschilder (und wenn, dann auf Vietnamesisch), so dass man ohne extra gemieteten Tourguide oder mitgebrachten Reiseführer nichts über die Anlage erfährt und ziellos durch das Gelände stolpert.



Im Hauptgebäude habe ich dann schließlich in einer Ecke einen Fernseher gefunden, auf dem in Endlosschleife eine kleine Simulation lief, wie die Anlage im kaiserlichen Vietnam ausgesehen hat – das war schon mal etwas. Leider hat mich auch die Mittagssonne leicht dahingerafft – es gibt wenig Schattenplätze und die Sonne brannte mir nur so auf den Schädel. Gut, dass ich heiße Temperaturen gerne mag. Für ein paar schöne Impressionen hat’s dann aber doch noch gereicht.

Wer an Kostümspielen Gefallen findet, kann sich außerdem in einem der Gebäude im kaiserlichen Outfit mit Thron und allem erdenklichen majestätischem Klimbim fotografieren lassen:

Infos: 

Zitadelle und Verbotene Stadt, Huế, Vietnam
UNESCO-Weltkulturerbe
Link zu Wikipedia
Location auf Google Maps

Eintritt 150.000 VND (ca. 6,20€), Stand: April 2015
bei heißem Wetter die Mittagszeit besser meiden!

 

Mehr Posts über Vietnam:

8 Gründe, Hoi An immer wieder zu besuchen
Geheimtipp: Die Marmorberge in Da Nang
Mit dem Nachtzug von Hoi An nach Hue
Mit dem Motorrad über den Wolkenpass
Mit der Dschunke durch die Halong Bucht

 

This post is available in deDeutsch