Polen: Ein kurzer City Guide für Breslau

Im Dienst kommt man oft an Orte, an die wäre man im Leben nie gereist. Wie Wroclaw (oder Breslau). Das ist manchmal lästig, in jedem Fall aber zwingt es einen dazu, sich auch mal mit anderen Kulturen und ungewohnten Umgebungen auseinander zu setzen. Und darum geht es ja eigentlich beim Reisen, oder? Neues kennenlernen. Und auch mal über den eigenen Schatten zu springen und die Komfortzone zu verlassen.

Polen: Vor zehn Jahren und heute

Vor fast fünfzehn Jahren war ich zum ersten Mal in Polen, ich glaube, es war Krakau und Warschau. Gut erinnern kann ich mich nicht, es gab auch nichts, was mich damals besonders beeindruckt hätte. Alles war trist und grau und grau: die Gebäude, die Straßen, die Menschen. Deprimierend war’s. Als ob die Mauer nie gefallen wäre.

Nun, Dinge ändern sich, und in Polen ganz besonders schnell. In den letzten Jahren hat sich so viel in Polen geändert – an allen Ecken und Enden wurde investiert, Gebäude renoviert, Altstädte restauriert und neue Flughäfen gebaut. Und was ganz besonders auffiel: eine ganze Generation junger Polen wuchs heran, entschlossen, die schwere Vergangenheit der Vorfahren hinter sich zu lassen und den Aufbruch in eine neue, moderne Zukunft zu wagen. Irgendwie ging ein Ruck durchs Land.

Street car in Wroclaw

Wroclaw – zwischen Vergangenheit und Zukunft

Wroclaw zum Beispiel ist einer dieser polnischen Städte, die man vorher vielleicht nicht ganz so auf dem Schirm hatte – aber jetzt. Die Altstadt wurde intensiv restauriert und ist nun wirklich einladend. Im Zentrum der Altstadt befindet sich der Marktplatz, Rynek auf polnisch. Riesig und einer der größten Marktplätze Europas. Jedes Gebäude um den Rynek ist in einer anderen Farbe gestrichen, was den ganzen Marktplatz farbenfroh macht. Der Marktplatz ist so groß, dass sich in der Mitte mehrere Gebäude wie das alte Rathaus befinden. In den schmalen Gassen dazwischen findet man sogar nette Restaurants und kleine Galerien.

Rynek, Wroclaw

Street Art in Breslau

In Breslau war ich mal wieder recht planlos, also habe ich mir einfach eine Karte der Innenstadt vom Hotel geben lassen. Was sich als echter Glücksgriff herausstellte: Auf der Karte waren nämlich die beliebtesten Street Art Murals eingezeichnet. Wroclaw ist ja eine Studentenstadt, also sehr jung bevölkerungstechnisch – und mit einer Vorliebe für Street Art. Und ohne Karte hätte ich die wohl nie gefunden.

Restaurantempfehlungen für Wroclaw: Gesundes Soulfood

In Polen kann man ja eigentlich immer gut essen. Allein die polnische Küche ist wirklich toll, aber in den letzten Jahren kamen immer mehr Einflüsse dazu, so dass man für jeden Geschmack etwas findet. Und günstig und gut dazu. Eine meiner letzten Entdeckungen in Wroclaw war Frankies – ein kleines Selfservice-Lokal mit absolut frischer Küche. Hauptsächlich gibt es Salate und Säfte, alles superfrisch und superlecker.

Bei Machina Organika gibt’s ebenfalls Frisches und Gesundes. Bisschen entfernt vom Marktplatz und dem Trubel drumherum, aber in 10 Minuten zu Fuß auch schnell erreicht.

Macchina Organika, Wroclaw

Lesetipp zu Wroclaw

Für mehr Infos über Wroclaw kann ich folgendes Büchlein empfehlen: Reiseführer Breslau*

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest:

*Affiliatelink (Was ist das?)

Read this post in deDeutsch enEnglish

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Mallorca ganz in weiß: Flor de Sal aus Es Trenc