Folge >> @thehappyjetlagger << auf Instagram!

tel-aviv-sehenswuerdigkeiten-16
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ob ich die richtigen Worte finde, um die Energie Tel Avivs zu beschreiben? Tel Aviv sprüht nur so vor Leben. Kein Wunder, dass Israels Partyhochburg ein beliebtes Reiseziel ist. Neben Sightseeing, gutem Essen und einer rauschenden Feierszene kann man es sich hier an langen Stränden gemütlich machen, schönster Sonnenschein inklusive. In diesem Artikel verrate ich dir meine Highlights: Die besten Locations, Tipps und Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv! Und was Du in der Party-Hauptstadt Israels gesehen haben musst. Dazu praktische Tipps, die wirst du nämlich brauchen: Tel Aviv ist ein teures Pflaster! Da ist jeder Budget-Tipp Gold wert!

1. Tel Aviv Sehenswürdigkeiten: Strände von Alma Beach bis Gordon Beach

Die Strände in Tel Aviv haben mich umgehauen: Mit solchen feinen Sandstränden habe ich nicht gerechnet! Selbst im Frühjahr waren die Temperaturen perfekt zum Baden oder zumindest zum Sonnen. Und das Strandleben ist in Tel Aviv einmalig. Als ob sich das ganze Leben der Tel Avivis an den Stränden der Stadt abspielt. Überall schöne Menschen, aktiv, sportlich, fröhlich – man glaubt, man wäre in Miami Beach. Jeder einzelne Strand zieht sein eigenes Publikum an, von Familien über LGBT bis Wassersportbegeisterte. Am Gordon Beach gibt es sogar neben dem Strand einen 50m-Salzwasser-Pool, in dem man gegen Eintritt seine Bahnen ziehen kann, falls einem das Meer zu wild ist. Die zentralen Strände sind Frishman Beach (der mit dem bunt angemalten Bademeister-Bungalow) und Bograshov Beach: Hier ist von morgens bis spätabends Betrieb.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Frishman Beach Strand Promenade
Schöne Menschen, viel Sonne: Der Frishman Beach im Zentrum von Tel Aviv.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Strand Frishman Beach Rettungschwimmer Bademeister
Markant: Das bunt bemalte Rettungsschwimmer-Häuschen ist das Wahrzeichen des Frishman Beach.
Tel Aviv Strand Frishman Beach Volleyball bei Sonnenuntergang
Beach-Volleyball bei Sonnenuntergang: Ende eines Strand-Tages in Tel Aviv.
Tel Aviv Gordon Beach Strand Promenade
Ab dem Gordon Beach Richtung Süden: Strand ohne Ende.

An jedem Strand finden sich immer wieder tolle Strandbars, in denen man Stunden einfach nur bei einem Cocktail das Strandleben genießen kann. Oder man kommt gegen Abend und beobachtet die Sonne, wie sie langsam im Meer untergeht.

Meine persönlichen Tipps für Strandbars in Tel Aviv:

Goldman (Alma Beach) – Perfekt zum Sonnenuntergang! Am besten, man reserviert sich einen der Hocker an der Brüstung zur Promenade: Einen besseren Sonnenuntergangsblick gibt es nicht!

Gazoz – Einmal in den Fast-schon-Liegestühlen im Sand gesessen und den ersten Drink in der Hand, kommt man hier so schnell nicht wieder weg: Besser gegen Ende des Tages hier einkehren!

Tel Aviv Cocktail Bar am Strand Alma Beach
Begleiter zum Sonnenuntergang: Bei Goldman am Alma Beach hat man den Panorama-Blick bei besten Drinks.

2. Jaffa: Der antike Teil von Tel Aviv-Jaffa

Südlich von Tel Aviv befindet sich Jaffa (hebräisch Yafo), ein über 4000 Jahre alter Küstenort. Für Jaffa sollte man sich mindestens einen halben Tag Zeit nehmen! Hier findet man die kleinen steinernen Gassen und nicht zu vergessen, den bekannten Flohmarkt. In den kleinen Boutiquen von Jaffa lässt sich wunderbar stöbern, laue Meeresluft weht durch die Straßen und im allgemeinen empfand ich die Stimmung hier viel relaxter als im geschäftigen Tel Aviv. Während Tel Aviv ein bisschen Miami ist, ist Jaffa Ibiza im Hippie-Style: Hier scheinen die Uhren langsamer zu ticken.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Jaffa Altstadt Gasse
Gasse in der Altstadt von Jaffa.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Ausblick Panorama Jaffa
Von Jaffa aus hat man eine fantastischen Blick auf die Strände Tel Aviv.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Jaffa Flohmarkt Stand mit Antiquitäten
Auf dem berühmten Flohmarkt von Jaffa findet man allerlei Schätze.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Jaffa Graffitti Street Art Mural
Alternativ: In den Straßen von Jaffa findet man viele Graffitis.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Ausblick von Jaffa

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Food Guide Abouelafia Salate
Beliebt in Israel: Kleine Tellerchen mit Salaten und Soßen, die zu jedem Gericht gereicht werden.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Old Jaffa St Peter Kirche Uhrturm
Der Uhrturm der St.Peter-Kirche in Jaffa ist von weitem zu sehen.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Schiffe Papierboote Kunst Installation Skulptur Jaffa Hafen
Zwischen alten Hafengebäuden in Jaffa hängt diese Installation mit Papierbooten. Hübsch, oder?

Am besten du startest deinen Rundgang am Flohmarkt von Jaffa und gehst dann Richtung St.Peter-Kirche. Unterwegs hast du von der Anhöhe den besten Blick auf Tel Aviv und seine Endlosstrände! Nicht verpassen!

Lass dich dann vom Kikar Kedumin Platz durch die engen Gassen der Altstadt treiben, bis hinunter zum Jaffa Port, Jaffas altem Hafen. An der Promenade gibt es viele Restaurants und Cafés, perfekt für einen kleinen Zwischenstopp.

Tipp: Die archäologische Ausgrabung mitten in einem Ladengeschäft in der Altstadt von Jaffa bei Adina Plastelina, Mittagessen bei Aboulafia (Grillrestaurant, aber auch Bäckerei) oder dem gehypten Dr. Shakshuka

3. Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv: Carmel Markt

Märkte sind ja immer ein guter Tipp in fremden Städten, vor allem auch, um Kulinarisches auszuprobieren. Erst recht in Tel Aviv, wo es essentechnisch druch die verschiedenen kulturellen Einflüsse viel zu entdecken gibt! Auf dem Carmel Markt findest du von Unterhosen über Obst und die hippsten Kaffeebuden alles, was das Herz begehrt. Und das Treiben ist wie in Israel gewohnt geschäftig und temperamentvoll! Hier kannst Du günstig(er) an einer der vielen Streetfood-Stränden Gerichte aus aller Herren Länder probieren – oder einfach nur ein paar Falafel und Hummus essen.

Insta-Tipp: Am Eingang des Carmel Markts am Magen David Square sind die bunten Schirme aufgespannt – schöne Fotolocation!

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Carmel Markt Eingang mit bunten Schirmen
Instagrammable: Der Eingang zum Carmel Markt in Tel Aviv.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Carmel Markt Street Food
Tipp für Budgetreisende: Auf dem Carmel Markt gibt es viele Stände mit günstigem und leckerem Street Food!

Noch mehr Tipps für Israel findest du auf meinem Blog: Klicke hier!

4. Spazieren auf dem Rothschild Boulevard

Sehen und gesehen werden könnte es auf dem Rothschild Boulevard mitten im Zentrum heißen. Ein großer Prachtboulevard mit Platz für Fußgänger, Rad- und Rollerfahrer. Hier stehen immer wieder kleine Buden, die einst Gazoz (Sodawasser mit Geschmack) verkauften und jetzt zum Großteil hippe kleine Cafés beherbergen. Leider nagt an den Gebäuden entlang des Boulevards wie auch sonst oft im Zentrum Tel Aviv der Zahn der Zeit: Ich war überrascht, wie vernächlässigt viele Viertel wirken.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Gazoz Buden Kiosk Cafés Rothschild Boulevard
Erfrischung an heißen Tagen: Die Kioske auf dem Rothschild Boulevard in Tel Aviv.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Rothschild Boulevard

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Rothschild Boulevard

5. Tel Aviv Sehenswürdigkeiten: Dizengoff Square

Einer der besten Locations, um die Bauhaus-Architektur in Tel Aviv zu erleben, ist der Dizengoff Square. Wenn das für Tel Aviv typische gleißende Sonnenlicht auf die schneeweißen Fassaden fällt, ist das schon beeindruckend. Der Dizengoff Square mit seinem Kreisverkehr ist einer der zentralen Punkte der Stadt. Entlang der Dizengoff Street befindet sich das erste Einkaufszentrum Tel Avivs – das kann man sich schenken, ist genauso wie überall auch. Dafür findet man auf dem Rest der Straße kleine Boutiquen und einladende Cafés.

Tipps rund um den Dizengoff Square: Yashka (stylische Imbissbude, in das Shawarma hätte ich mich hineinlegen können! Achtung: Riesige Portionen!), Bauhaus Center Tel Aviv, Ben Gurion Haus

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Dizengoff Square Bauhaus
Schneeweiß: Die Gebäude im Bauhausstil rund um den Dizengoff Square.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Dizengoff Square Brunnen

Tel Aviv Dizengoff Square Falafel bei Yashka
Bei Yashka gibt es Falafel und Shawarma satt: Leckeres israelisches Street Food.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Gay Pride
Auch die Hunde tragen Regenbogen zur Gay Pride: Tel Aviv ist eine der beliebsten Metropolen der LGBT-Community.

Tel Aviv Shopping Dizengoff Street

6. Ben Gurion Haus

Nicht weit entfernt ist auch das Haus des ersten Ministerpräsidenten Israels David Ben-Gurion. Er rief 1948 die Unabhängigkeit Israels aus und wird bis heute im Land verehrt. Sein Wohnhaus in der Nähe der Dizengoff Street kann besichtigt werden. Die auffallend bescheidene Einrichtung ist noch im Originalzustand. Sehr informativ, wenn man sich ein wenig mit der Geschichte Israels beschäftigen möchte. Und: Der Eintritt ist frei!

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Ben Gurion Haus
Bescheidene Verhältnisse: Die Küche im Haus des ersten Ministerpräsidenten Israels, Ben Gurion.

7. Tel Aviv, Bauhaus und die Weiße Stadt

Tel Aviv hat die höchste Dichte von Bauhaus-Gebäuden in der ganzen Welt. Da viele dieser Gebäude weiß sind, nennt man diese Gruppe von Gebäuden auch die Weiße Stadt. Einen Überblick über Bauhaus in Tel Aviv kann man sich im Bauhaus Center Tel Aviv verschaffen. Leider sind viele Gebäude nicht mehr ganz so gut erhalten, aber an bestimmten Ecken wie zum Beispiel den beeindruckenden Dizengoff Square im Zentrum Tel Aviv sind die Bauhaus-Einflüsse recht deutlich zu sehen. Warum Bauhaus in Tel Aviv so beliebt ist? Tel Aviv ist eigentlich eine sehr junge Stadt. Anfang des 20. Jahrhunderts war Tel Aviv nur eine klitzekleiner Vorort vom geschichtsträchtigen Jaffa. Kurios: Heute wirkt es genau andersherum! Nach der Verfolgung durch die Nationalsozialisten kamen in den dreißiger Jahren und vierziger Jahren viele deutschstämmige Juden nach Tel Aviv und brachten die damals moderne Architekturströmung mit.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Bauhaus Center Tel Aviv Weiße Stadt
Im Bauhaus Center erfährt man alles über Bauhaus und die Weiße Stadt in Tel Aviv.

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Dizengoff Square

8. Sarona Markt: Das Highlight für Foodies

Ganz anders, aber dennoch sehenswert ist der Sarona Markt. Etwas abseits gelegen, ist der Sarona Markt das feinere Gegenprogram zum Carmel Markt. Als neu eröffeneter Indoor-Markt fehlt hier ein bisschen die Patina und wuseliges Marktleben, aber dafür findet man allerlei kulinarische Köstlichkeiten! Auch vor experimenterelleren Angeboten wird nicht zurückgeschreckt: Es gibt sogar einen Stand mit bayerischem Streetfood. Allerdings frei interpretiert, denn bayrische Hotdogs? Egal, irgendwie ist genau das auch typisch Tel Aviv: Die Tel Avivis Angst, Neues auszuprobieren und neue Wege zu wagen, es wird einfach gemacht!

Tipp: Shahshuka bei Benedict! (Benedict ist eine kleine Kette von Frühstückslokalen, zum Teil rund um die Uhr geöffnet und serviert durchgängig Frühstück.)

Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Sarona Markt
Der Sarona Markt befindet sich mitten in einem Hochhausviertel in Tel Aviv.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Sarona Markt
Der Sarona Markt ist einem echten Markt nachempfunden: Viele kleine Stände mit Delikatessen aus aller Markt.
Tel Aviv Sehenswürdigkeiten Sarona Markt Bayerische Küche
Auch bayrische Spezialitäten sind im Sarona Markt vertreten. Die Gerichte sind allerdings sehr kreativ interpretiert.
Tel Aviv Essen Shakshuka bei Benedict
Unbedingt probieren: Shakshuka ist ein Ofengericht aus pochierten Eiern in einer pikanten Tomaten-Paprika-Soße. Typisch israelisch und ein absolutes Geschmackerlebnis!

9. Florentin: Die alternative Szene von Tel Aviv

Sind viele Teile Tel Avivs schon modern und hip, Florentin toppt alles. Dieser Stadtteil ist der wohl alternativsten in Tel Aviv. Bunte Street-Art zieren die Wände, auch mit politischen Statements, die Cafés sind voll mit hinter ihren Laptop sitzenden digitalen Arbeitern. Florentin scheint wie eine freie Insel im eh schon losgelösten Tel Aviv.

Tipp: Levinsky Gewürzmarkt (Kiezmarkt mit vielen kleinen Ständen)

10. Leben in Tel Aviv: Essen, Trinken, Feiern

Der Dynamik von Tel Aviv kann man sich kaum entziehen. Zuweilen kommt es einem so vor, als wären alle außer Rand und Band. Fest entschlossen, das Leben mit allen Höhen und Tiefen so intensiv wie möglich zu genießen. Durch das milde Klima spielt sich viel draußen ab – und gesellig sind Israelis sowieso. Ganz selbstverständlich wurde ich zum privaten Shabbat-Essen eingeladen, zu Jacht-Partys oder sonstigen Events – ohne großes Tamtam. Israelis schätzen die Gemeinschaft, und Anschluss findet man ganz leicht. Hat man andernorts in Israel keine Bedenken, hohe Mauern und tiefe Gräber zu ziehen, als Besucher jedoch ist man in Israel immer willkommen. Vielleicht auch, weil viele Israelis ursprünglich aus anderen Ländern stammen. Tel Aviv zieht junge Menschen aus aller Welt an, und kann man seinen jüdischen Glauben nachweisen, ist der Weg bis zur israelischen Staatsbürgerschaft kurz. Ich wurde überall herzlich empfangen, ein Umstand, der die an vielen Stellen nicht vorhandene Servicekultur wieder wett machte, und mich mehr als nur einmal sehr berührte.

Genuss wird groß geschrieben, und so wundert es nicht, dass es in Tel Aviv ein schier unendliches gastronomisches Angebot gibt. Auch vor alternativen Konzepten hat man keine Berührungsängste: Bicicletta zum Beispiel ist ein Club/Café/Restaurant/Pflanzenladen im Stadtteil Nachalat Benjamin.

Tipp: Abends gut essen gehen, im Kuli Alma, einem alternativen Club, die Nacht zum Tag machen, und am nächsten Tag am Strand abhängen: Das Leben in Tel Aviv in vollen Zügen genießen!

Praktische Tipps für Tel Aviv:

Geld & Währung

In Israel zahlt man in israelischen Schekeln. Du kannst aber auch an vielen Orten mit Kreditkarte bezahlen, das ist im technologisch fortschrittlichen Israel selten ein Problem. Aber: Tel Aviv ist wie ganz Israel sehr, sehr teuer! Die Lebenshaltungskosten sind auch für Israelis sehr hoch, bei niedrigen Löhnen. Wie die größtenteils junge Bevölkerung damit klar kommt – keine Ahnung. Als Besucher muss man einfach durch. Vor allem bei Lebensmitteln kann man sehr viel Geld ausgeben. Was sehr schade ist, denn kulinarisch gibt es in Tel Aviv viel zu entdecken!

Anreise & Visum

Mit einem deutschen Pass brauchst du für Israel kein Visum. Von vielen deutschen Flughäfen gibt es Direktflüge nach Tel Aviv, z.B. fliegen Easyjet und El Al direkt von Berlin-Schönefeld. Allerdings kann schon die Anreise abenteuerlich werden, je nachdem, welche Airline du wählst. El Al z.B. hat sehr strenge Sicherheitsvorschriften. Ich habe leider nicht so gute Erfahrungen gemacht und könnte über meine An- und Einreise einen halben Roman verfassen. Da Komplikationen bei der An-/Einreise aber auch stark von individuellen Faktoren abhängen, werde ich das Thema vielleicht lieber einmal in einem anderen Blogbeitrag vertiefen.

Unterkunft in Tel Aviv

Budgethotels und Hostels in Tel Aviv

Beliebt bei Budgetreisenden sind Hostels wie das Abraham Hostel oder das The Spot Hostel. Das Abraham Hostel verfügt überdies noch über eine nicht nur bei Gästen beliebte Rooftopbar und bietet auch viele Touren durch Tel Aviv und ganz Israel an. Allerdings fand ich die Lage nicht besonders ansprechend.

Design- und Boutiquehotels in Tel Aviv

Wer über ein höheres Budget verfügt, kann sich vor Design-Unterkünften in Tel Aviv kaum retten. Besonders individuell eingerichtet sind die Häuser der Brown Hotels, von denen insgesamt neun über die Stadt verteilt sind: Brown TLV, Brown Beach House, Dave Gordon, Dave Levinsky, Poli House, Lighthouse, Theodor, Town House und Hôtel Bobo.

Mein persönlicher Hoteltipp für Tel Aviv

Ich bin letztendlich im Jojo TLV gelandet, einer kleinen Boutique-Unterkunft, die sich in einer alten Fabriketage befindet. Von außen absolut unscheinbar, haben die Betreiber in Eigenarbeit hier einen inspirirenden Ort geschaffen. Das Jojo TLV ist durch die kleine Größe (es gibt nur wenige Zimmer) auch mehr stylische WG als Hotel. In der gemeinsamen Lounge/Küche gibt es besten Kaffee und nette Gespräche gratis. Sehr kommunikativ – und die nahe Lage zu Jaffa und Strand fand ich perfekt. Preis-Leistungsverhältnis absolut stimmig.

Sicherheit in Tel Aviv

Die Militär-/Polizeipräsenz in Tel Aviv ist recht hoch, allerdings nicht so massiv wie in Jerusalem, wo ich vorher war. Wehrdienstleistende in voller Montur mit Maschinengewehr gehören dennoch zum alltäglichen Bild. Irritierend, aber insgesamt fand ich die Stimmung in Tel Aviv entspannter als in Jerusalem. Unsicher habe ich mich nie gefühlt, und das auch, wenn ich alleine abends unterwegs war. Aufgrund der sich ständig wechselnden politischen Lage empfehle ich dir, vor Abreise noch einmal einen Blick auf die Informationsseite des Auswärtigen Amtes zu Israel zu werfen, die laufend aktualisiert wird.

Transport innerhalb der Stadt: Öffentliche Verkehrsmittel & Co.

Der eigentliche Kern von Tel Aviv ist nicht so groß, wie man meinen könnte: Du kommst zu Fuss an viele Orte. Ich wollte mir z.B. immer eines der vielen Leihräder (es gibt in Tel Aviv mehrere Anbieter) ausleihen, aber letztendlich bin ich dann doch hauptsächlich zu Fuss unterwegs gewesen. Auch Roller sind in Tel Aviv superbeliebt (und rasend schnell – Achtung!). Ansonsten gibt es ein gutes ausgebautes Busnetz und neuerdings eine Straßenbahnlinie. Habe ich jedoch alles nicht ausprobiert, da ich an einem der höchsten jüdischen Feiertage (Schawuot) in Tel Aviv war, und da fährt kein einziges öffentliches Verkehrsmittel! Das gilt übrigens auch für jeden Shabbat/Samstag! Taxis fahren an diesen Tagen auch weniger. Statt Uber wird in Tel Aviv Gett benutzt, leider ist die App größtensteils auf Hebräisch und nicht immer kann per App gezahlt werden. Ich musste bei einer Fahrt den Fahrer am Ende bezahlen, der dann prompt lautstark das Doppelte verlangte. Nur durch meine temperamentvolle israelische Begleitung, die dem Fahrer ebenso lautstark zeigte, wo der Frosch die Locken hat, kamen wir nochmal davon: Im Straßenverkehr wird gerne lauthals und aggressiv diskutiert, und eine Servicewüste ist Israel in meinen Augen sowieso. Also Augen auf bei Fahrten mit Gett.

Tel Aviv – und dann? Ausflüge und Weiterreise

Israel ist ein kleines Land, und Tel Aviv liegt genau in der Mitte. Von Tel Aviv kannst du Tagesausflüge oder mehrtägige Touren buchen, oder auf eigene Faust weiterreisen. Das staatliche Busunternehmen Egged bringt dich für kleines Geld mit seinen Fernbussen in jede Ecke des Landes, auch z.B. nach Jerusalem. Ich empfehle dir wirklich einen Abstecher nach Jerusalem! Es ist zwar eine komplett andere Welt als Tel Aviv und schwer verdaulich, aber wenn du schon einmal in Israel bist, solltest du dir diesen Ort nicht entgehen lassen.

-> Hier kannst Du eine Tagestour von Tel Aviv nach Jerusalem buchen

Mehr über Jerusalem erfährst du auch in meinen Blogartikeln:

Jerusalem: Alle wichtigsten Sehenswürdigkeiten & großer Travel Guide!

City of David: Eine archäologische Ausgrabung mit Tiefgang

Jerusalem: Gedanken über eine schwierige Stadt

Auch die Festung Masada ist sehr sehenswert!

Masada: Sonnenaufgang über dem Toten Meer

*Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Das hilft mir, diesen Blog zu unterhalten mit Infos und Berichten zu füllen. Am Preis ändert sich für dich nichts – aber du erhältst jede Menge gutes Reisekarma und meinen Dank für deinen Support! <3

Tags

Lese Diesen Artikel auf

Podcast hören unterwegs auf Spotify und Apple

Hier schreibt Tatiana.

Ich reise schon mein halbes Leben um die Welt. Beruflich und privat. Auf meinem Reiseblog The Happy Jetlagger teile ich Tipps, die vielleicht auch anderswo zu finden sind, aber nirgends so unterhaltsam. Mehr erfährst du auch auf meiner Über-mich-Seite.
Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Reisegeschichten und Tipps für Unterwegs?

In meinem Newsletter findest Du Geheimtipps für meine liebsten Reiseziele, kleine Geschichten und alles, was man so auf einer Reise gebrauchen kann!