Betrunken in Porto: Der Portwein und ich.

Vinho do Porto heißt er so schön auf Portugiesisch. Und wenn man schon gerade in Porto ist, was liegt da näher als eine Portweinprobe? Portwein ist ja einer der ältesten Exportschlager Portos und DAS Produkt der Stadt. Porto liegt am Douro und weiter östlich am Douro befindet sich das Douro-Tal. Hier werden die Trauben für diesen speziellen Wein angebaut und gekeltert. Früher transportierten Schiffe, die sogenannten Rabelos, den Wein nach Porto zu den Portweinkellereien in Vila Nova de Gaia. Dort reifen die Weine weiter, je nach Qualität Jahre oder Jahrzehnte. Auf den Rabelos schippern heute übrigens die Touristen statt Portwein den Douro entlang – und ich hab‘ mir sagen lassen, es sei echt sehenswert.

Portwein – Schmeckt er? Oder schmeckt er nicht?

Eigentlich bin ich kein Portwein-Fan. Portwein gehört zu den Süßweinen, sagt man, aber mir zieht er übelst die Schuhe aus, weil er so kräftig ist und mich eher an Cognac erinnert. Und weintechnisch bin ich generell kein Experte. Obwohl ich schon genug Gelegenheiten hatte, gute Weine zu probieren, kommen meine Weinkenntnisse über ein simples „Schmeckt mir“ oder „Schmeckt mir nicht“ nicht hinaus. Ich bin mir sicher, man könnte mir Wein aus dem Tetrapak unterjubeln und als teuersten Wein überhaupt verkaufen. Aber ich lerne gerne Neues auf Reisen kennen, und Porto ohne Portwein: Geht irgendwie nicht.

Portwein probieren in Porto – Wohin zur Portwein-Probe?

Die nette Mitarbeiterin im Hotel* (übrigens auch ein heißer Tipp!) empfahl mir die Kellerei Graham’s. Denn wenn man am Ufer des Douro steht und auf die andere Seite nach Vila Nova de Gaia schaut, offenbart sich das Dilemma: Eine Portweinkellerei reiht sich an die andere. Ob Sandeman, Graham’s, Ferreira, Taylor’s oder Calem – eine Leuchtreklame streitet mit der anderen um die Wette. Alle Kellereien bieten Führungen mit anschließender Probe an, auf dem Gelände von Sandeman befindet sich sogar ein Hotel bzw. Hostel*.

Portweinprobe in der Graham’s Lodge

Für die Führung bei Graham’s geht nix ohne vorherige Online-Anmeldung. Die Tour wird in verschiedenen Sprachen angeboten und ist wirklich informativ: Nach einem kurzen Film über die Produktion im Douro-Tal führt ein Tourguide durch die Kellerei.

Ich landete übrigens mit einer Handvoll Brasilianer in der portugiesischsprachigen Führung. Was das ganze umso amüsanter machte, denn wir Brasilianer sind von Natur aus kommunikativ und erst recht nach drei Portwein. Im Sommer muss es hier oben noch schöner sein: Vom hauseigenen Lokal hat man den besten Blick über Porto! Im übrigen konnte ich trotz meines untrainierten Gaumens Unterschiede rausschmecken: Ich bin eher Tawny als Ruby. Weitere Erkenntnis: Drei Portwein – und ich bin blau.

Die Führung kostet inklusive der drei günstigsten Weine 15€, Kenner können es aber auch krachen lassen und sich durch die Crème de la Crème der Portweine probieren – wenn sie das nötige Kleingeld mitbringen, denn eine Weinprobe kann da schon mal 200€ kosten.

Hier geht’s zur Buchung bei Graham’s Port Lodge

Übrigens: Der Besuch wurde nicht gesponsert. Fand nur den Tipp sehr schön für Porto. Und das kann man ja auch mal teilen.

*Affiliatelink (Was ist das?)

This article is available in deDeutsch enEnglisch

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Mehr zum Thema
Radtour um den Müggelsee und die Dahme: Staycation in Berlin