Interview: 10 Fragen an… Sonnenaufgangsläuferin und Großbritannien-Expertin Sandra Wickert (Tracks and the City + A decent cup of tea)

Read in de

Ab sofort gibt es eine kleine Interviewreihe hier auf dem Blog! Ich interviewe Vielreisende, Reiseblogger, Fliegerkollegen, Auswanderer und alle diejenigen, in deren Leben Reisen eine große Rolle spielt. Mein kompletter Lebenslauf ist von Reisen geprägt, wie ist es bei anderen? Wie reisen andere, wo liegen Schwerpunkte, was fasziniert sie? Ich bin neugierig. In 10 kurzweiligen Fragen versuche ich, den Reisegewohnheiten und Hintergründen meiner Interviewpartner auf den Grund zu gehen. Und hoffe, ihr findet meine hier gefundenen Erkenntnisse genauso spannend wie ich. Übrigens: Ich suche noch Interviewpartner, wer sich von mir ausfragen lassen möchte, schickt mir einfach eine Mail an hello@thehappyjetlagger.com.

10 Fragen an… Sandra Wickert.

Sandra habe ich letztes Jahr kennengelernt, ganz irre war sie wenige Tage vor Abreise nach Tiflis auf der Suche nach einer Reisebegleitung, ohne zu wissen, dass ich genauso irre bin und sowieso meist nur spontan plane. Ich sagte sofort zu. Und so landeten wir zusammen in Tiflis.

Sandra ist im Hauptberuf Texterin, betreibt aber auch den Laufreiseblog Tracks and the City und einen der erfolgreichsten deutschsprachigen Großbritannien-Blogs A decent cup of tea. (Titelbild: Miriam Kilter Fotografie)

1. Was bedeutet Reisen für dich?

1. tl;dr: Freiheit. Und in der etwas längeren Variante: Das Reisen ist mir so wichtig, weil beim Unterwegssein alles in Perspektive gerückt wird. Weil ich so oft verreise, vermuten manche Menschen, dass ich vor etwas davon renne. Ganz im Gegenteil: wenn ich reise, merke ich meist erst, was wichtig und was unwichtig ist, was ich tatsächlich zum leben brauche und was unnötiger Ballast ist. Das Reisen und die damit verbundene Freiheit ist eins der wichtigsten Güter in meinem Leben.

2. Was ist dein größter Reisetraum?

2. Meine Reise Bucket List ist lang – aber den einen, großen Reisetraum hab ich tatsächlich nicht. Wenn ich mich dennoch festlegen müsste, dann würde es in die Richtung von Maike Winnemuths „Das große Los“ gehen – ein Jahr unterwegs, davon immer einen Monat am selben Ort.

3. Drei Dinge, die dich IMMER auf Reisen begleiten.

Handy, Laufschuhe, Lavendel-Einschlafspray.

4. Welche Reise hat dich am meisten beeindruckt und warum?

Mein USA-Roadtrip mit 19 – weil ich den Sonnenaufgang am Grand Canyon sowie die Fahrt durch das Death Valley nie vergessen werde – und weil sich damals mein Jugendtraum erfüllt hat und ich die große Freiheit verspürt habe wie nie zuvor.

5. Wenn dir jemand die Reise schenkt, was würdest du wählen? 6 Monate Low Budget durch Südostasien oder 1 Woche Luxusurlaub auf den Malediven?

Beide Reiseziele stehen bei mir nicht ganz oben auf der Wunschliste, da macht die Art des Reisens dann kaum einen Unterschied. Ich würde mich dennoch für Low Budget in SOA entscheiden, weil ich mir davon mehr Erlebnisse verspreche. Im Dorm schlafe ich aber trotzdem nicht :D

6. Die blödeste Touristenfalle, in die du je auf Reisen getappt bist?

Ich ziehe eine Freundin immer wieder damit auf, dass ich mich von ihr überreden habe lassen, in Madrid „einen schönen Salat zu essen“ – und dabei schön draußen zu sitzen. Statt weltbester Tapas im Stehen an der Bar gab es also ein paar Blätter Eiskopfsalat mit Mayo-Dressing zu überteuerten Touripreisen. Und das, nachdem ich zuvor ein Jahr in Madrid gelebt hatte und es hätte besser wissen müssen.

Interview Zitat Sandra Wickert

7. Du läufst gerne zu Sonnenaufgang. Wie schaffst du es, so früh aufzustehen?

Das werde ich so häufig gefragt…und alle denken automatisch, ich sei eine Morning Person, die den Tag mit einem fröhlichen „Hier bin ich, Welt!“ begrüßt. Die Wahrheit ist. ich schlafe oft wahnsinnig schlecht und halte es dann einfach nicht mehr im Bett aus. Und dann kann ich ja auch rausgehen statt mich weiter im Bett zu wälzen.

8. Deine liebsten Laufstrecken in der Welt?

In Chicago am Wasser entlang, meine Hausstrecke im Berliner Plänterwald, im Sauerland zum Heidekopfturm, im Frankenwald, in Mallorca an der Playa de Palma, in Edinburgh am Portobello Beach…und, und und. Ich laufe am liebsten am Wasser, durch Häuserschluchten oder auf Berge (auch wenn ich bei Letzterem extrem fluche).

9. Neben Tracks and the City schreibst du noch einen Reiseblog über Großbritannien. Welche 3 Orte würdest du Großbritannien-Neulingen empfehlen, wenn sie das Land wirklich kennenlernen wollen, und warum?

Manchester – weil die Mancunians ganz besondere Menschen sind und diese Stadt einen ganz besonderen Vibe versprüht. Die schottischen Highlands – ganz einfach weil dies für mich der schönste Ort auf Erden ist und die Menschen mit dem tollsten Akzent sprechen. 3. London. London ist genausowenig repräsentativ für Großbritannien wie Berlin für Deutschland. Aber um das Vereinigte Königreich kennen zu lernen, ist der Ort, an dem alles Wichtige passiert, ein guter Startpunkt.

10. Auf deinem Großbritannien-Blog geht es auch um Food-Themen. Die britische Küche hat einen ja einen grottenschlechten Ruf. Mit welchem Gericht überzeugst du Kritiker vom Gegenteil?

Zwei Worte: Afternoon Tea. Die britische Küche kann unterirdisch sein, aber matschige Pommes oder verkochten Fisch bekommst du auch in Paris, das kulinarisch gesehen ja einen gegenteiligen Ruf als Großbritannien hat. Es gibt so viele britische Spezialitäten, die extrem gut schmecken, wenn der Koch oder die Köchin was von seinem bzw. ihrem Handwerk versteht. Von Porridge über Scones bis zum Scottish Breakfast und dem klassischen Sandwich: ich liebe die britische Küche und vor allem die Backkunst. Man vergleiche nur mal den dortigen Quotenrenner „The Great British Bakeoff“ mit dem deutschen Ableger „Das große Backen“. Da liegen Welten zwischen dem Niveau der britischen und deutschen Hobbybäcker.

Links zu Sandra:

Großbritannien Reiseblog A decent cup of tea

Laufreiseblog Tracks and the City

sandrawickert.de

Interviewpartner gesucht!

Spielt Reisen auch in deinem Leben eine wichtige Rolle? Verreist Du viel beruflich, bist du ins Ausland ausgewandert, betreibst einen Reiseblog oder bist einfach gerne und viel unterwegs? Ich würde mich freuen (und meine Leser auch), mehr darüber zu erfahren. Hast Du Lust auf ein kurzes und knackiges Interview? Oder kennst du jemanden, der unbedingt mal zu seinen Reisen interviewt werden sollte? Dann schicke mir doch eine kurze Mail an hello@thehappyjetlagger.com oder hinterlasse einen Kommentar unten.

Read in de

Werbung
  1. Liebe Tatiana,

    vielen Dank für die klugen Fragen. Es hat voll Spaß gemacht, sie zu beantworten und ich hatte sogar ein paar kleine Aha-Erlebnisse dabei.
    Ich bin gespannt, wen du noch alles hier vorstellen wirst, auf jeden Fall ein tolle Idee und ich freue mich, die Serie eröffnen zu dürfen!

    Mit schönem Gruß aus Hawaii (na gut, von meiner Couch in Berlin)
    Sandra

  2. Hi Tatiana,
    das ist eine super Idee andere Reisesüchtige vorzustellen. Und immer wieder gefällt mir der Stil deines Blogs! Ich bin eigentlich Musikerin, schreibe aber inzwischen auch seit über 2 Jahren einen Reiseblog und verschwinde so oft ich kann (beruflich, wie privat), am liebsten zu möglichst wenig bekannten Zielen. Würde mich freuen, wenn das passt und du mich dazu interviewen magst.
    Gruß, Julia

    1. Hey Julia,
      danke für die Blumen! Als Musikerin hat man bestimmt auch ein ungewöhnliches Leben unterwegs… das klingt sehr spannend! Ich melde mich morgen in Ruhe bei dir!
      Liebe Grüße,
      Tatiana

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed