baden mit elefanten

Elefanten reiten in Thailand: Muss das sein?

Man wird früher oder später auf einer Thailand Reise darauf stossen: Elefanten reiten. Fast an jeder Ecke werden Ausflüge in Elefantencamps angeboten – und unbedarft, wie ich war, habe ich an einem teilgenommen. Wann sieht man denn schon mal einen Elefanten von nahem? Und darf ihn sogar anfassen? Auf einem Elefanten reiten? Und dass Elefanten reiten Tierquälerei sein soll, kam mir gar nicht in den Sinn. Warum auch? Pferde reitet man doch auch, und da schreit keiner nach Tierquälerei.

Elefanten reiten in Thailand: So ist es wirklich.

Vielleicht hätte ich mich aber vorher mit dem Thema auseinandersetzen oder mich über die Unterschiede bei den einzelnen Anbietern erkundigen sollen… Ich stellte mir einfach vor, wie ich einen Tag mit Elefanten in Thailand verbringen durfte, in einem der vielen Elefantencamps, sie füttern, ein bisschen streicheln und so ein großes Tier von nahem zu sehen. Und auf einem Elefanten zu reiten – wobei ich mich im Nachhinein tatsächlich frage, ob das nun wirklich sein muss. Aber dazu gleich mehr.

Also ging’s mit einer organisierten Tour, die mir die Besitzer meiner Unterkunft in Chiang Mai empfohlen hatten, ab in ein Elefantencamp außerhalb Chiang Mais. Dem Urteil meiner Gastgeber, einem jungen, weltoffenem thailändischen Pärchen, vertraute ich, schliesslich hatten sie mich sogar einmal ohne Hintergedanken zum Mittagessen eingeladen, weil sie mir einen tollen Geheimtipp in Chiang Mai zeigen wollten und wir verstanden uns einfach gut. Aber wie es so oft ist, manchmal haben Einheimische einen anderen Blick auf die Dinge oder bestimmte Themen stehen im Alltag nicht so im Vordergrund. Ich erkundigte mich, ob diese Tour zu den „guten“ gehörte – ja, ja, kein Problem, du kannst dort mit den Elefanten baden und alles ist etwas touristisch, aber so ist es halt.

Elefantencamp Thailand
Elefanten im Elephant Camp in der Nähe von Chiang Mai, Thailand

Elefanten in Thailand: Leben in Elefantencamps

Leider war der erste Eindruck schon vielsagend. Das Camp an sich war überschaubar, eingezwängt zwischen Bergen und benachbarten Bauern. Irgendwie komisch, dachte ich. Da fährt man mitten in die Wildnis, und trotzdem ist dort kein Platz für die Tiere. Elefanten sind ja nun nicht gerade klein, die brauchen doch Auslauf? Überhaupt überkam mich ein seltsames Gefühl von Enge, als ich den ersten Elefanten sah, der sich mit nicht gerade bequem aussehenden Fussketten merkwürdig geistesabwesend immer wieder hin und her wiegte. Der sah nicht glücklich aus. Okay, ich schob das Gesehene erstmal beiseite. Immerhin waren hier Elefanten. Ganz frei! (Haha. Dachte ich mir später.)

Elefanten reiten in Chiang Mai Thailand
Einige Elefanten lagen in Ketten im Elefantencamp.

Suchst du noch mehr Berichte über Thailand?
Hier findest Du viele Tipps & Guides über eines meiner liebsten Reiseziele!

Als Mahout mit Elefanten umgehen: Die Sprache der Elefanten

Wir warfen uns in unsere vor Ort ausgeliehenen Mahout-Klamotten. Mahout, das ist der Elefantenbändiger, der durch Körpersprache dem Elefanten sagt, was er machen soll. Ach, wie schön, dachte ich. Da kann man sich allein durch Körpersprache sich einen Elefanten zum Freund machen. Die sind hier in Thailand echt nett zu den Tieren. (Wieder haha.)

Mahout mit Elefant im Elefantencamp in Chiang Mai
Ein Mahout zeigt uns den Rüssel eines Elefantenjungen.
Mahout mit Seife für Elefanten, baden mit Elefanten in Thailand
Naturseife inklusive Badeschwamm für das Baden mit den Elefanten

Zunächst gab’s also erstmal eine Einführung in die Elefantensprache. Also sowas wie „Sitz“, „Platz“ und „Gib Rüssel“. Ganz goldig. Bis der erste Haken zum Einsatz kam: Spurte ein Elefant nicht, holte einer der Betreuer einen langen spitzen Metallhaken hervor und damit setzte es dann was für den Elefanten. Ich war leicht geschockt. Unser Guide kannte wohl schon diesen ungläubigen Blick erschrockener Touristen und erklärte sofort, dass das ja den Elefanten so überhaupt nichts ausmachen würde, davon merken die durch ihre dicke Haut gar nichts. Den Gedanken an Tierquälerei schob ich beiseite.

Mit Elefanten baden: Ein unvergessliches Erlebnis.

Was soll ich sagen? Ein Teil von mir wollte ihm tatsächlich glauben, denn was danach folgte, war für mich ein einmaliges Erlebnis: Ich ritt barfuss ohne alles auf einem Elefanten! Ich badete mit „meinem“ Elefanten! Ich war so fasziniert von der Größe und Ruhe eines so großen Tieres! Es war der Wahnsinn.

Elefanten in Thailand: Die negative Seite

Aber ich konnte die negativen Eindrücke einfach nicht loswerden. Mir war als wäre ich Teil von etwas nicht so Schönem gewesen und hätte mit dafür gesorgt, dass solch tollen Tiere Leid erfahren. Denn irgendwas stimmte in diesem Camp nicht. Obwohl ich kein Elefantenexperte bin, weiß ich, dass glückliche Tiere anders aussehen. Dieser Metallhaken, der ständig benutzt wurde, die Fußketten, die traurigen Elefantenaugen, die abgeschürfte Haut… Und muss man wirklich einem Tier im Nacken sitzen, nur weil man ein paar Meter darauf reiten will? Wer aus meiner Gruppe nicht ohne alles auf dem Elefanten reiten wollte, dem wurde ein klappriger Metall-Stuhl auf den Elefantenrücken geschnallt – auch eine Konstruktion, die für den Elefanten nicht gerade bequem aussah. Nachher habe ich dann erfahren, dass diese Stühle schlimme Verletzungen bei den Elefanten verursachen.

Wie kann ich ohne schlechtes Gewissen in Thailand Elefanten sehen?

Ich möchte diese Erfahrung nicht missen, dennoch wird meine Erinnerung an diesen Tag auch immer mit Scham verbunden sein. Ich würde jedem raten, nicht so dumm und unwissend wie ich an einem solchem Ausflug teilzunehmen. Es soll Elefantencamps geben, die sich deutlich besser um ihre Elefanten kümmern. Dort wird auch nicht auf den Elefanten geritten – das tut ja auch nicht Not. Den schrecklichen Haken sucht man auch vergebens, zumindest wird er nicht offensichtlich genutzt. Und man kann trotzdem die Nähe dieser tollen Tiere genießen!

Wie du „gute“ Elefantencamps in Thailand findest

„Gute“ Elefantencamps sind allerdings schwer zu finden. Denn mittlerweile wissen auch die Betreiber, dass immer mehr Touristen auf eine artgerechte Haltung bestehen – und die schwarzen Schafe unter den Elefantencamps flunkern ganz schön und vermitteln vordergründig totale Tierliebe. Lasst euch daher nicht von günstigen Preisen beeindrucken! In diesen Camps wird weniger für die Tiere investiert, und auch wenn dort nicht auf den Tieren geritten wird – werden Sie doch als Touristenattraktion vermarktet und mitunter heimlich mit Haken und sonstigen Hilfsmitteln in Schach gehalten.

Sehr bekannt in der Nähe von Chiang Mai ist der Elephant Retirement Park. Dort wird nicht auf den Elefanten geritten, sondern man erlebt die Elefanten in einer natürlichen, liebevollen Umgebung.

Buche hier einen Ausflug in den Elephant Retirement Park!*

Elefanten Baby in Thailand

***

Alle Artikel über Thailand findest du auch hier:

Mit einem Stern (*) gekennzeichnete Links sind Affiliatelinks.
Bestellst oder buchst du darüber, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du diesen Blog & meine Arbeit daran. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wer steckt hinter
The Happy Jetlagger?

Hey! Ich bin Tatiana. Um die Welt zu reisen, war schon als Kind mein Traum. Mit 21 bin ich dann Flugbegleiterin bei einer deutschen Airline geworden.
2015 habe ich The Happy Jetlagger gegründet und bin seitdem auch als Bloggerin, Fotografin und Reiseinfluencerin unterwegs. Hier auf meinem Reiseblog The Happy Jetlagger teile ich Tipps, die vielleicht auch anderswo zu finden sind, aber nirgends so unterhaltsam.

Linktipps
Lieblingsziele
Mehr Artikel
Send this to a friend