8 Tipps für einen winterlichen Städtetrip nach Breslau

Ich hab’ extra nachgeschaut. Von 17 Übernachtungen im November (ja, dieser Dienstplan hatte es in sich), habe ich ganze 4 in Wroclaw verbracht. Aber zum Glück mag ich die Stadt sehr gerne und nach diesem Monat habe ich wieder so viel Neues entdeckt, dass ich wieder ein paar Tipps mehr für Wroclaw habe. Polen ist ja generell eine immer beliebter werdende Destination für Städtetrips, ob’s nun Posen, Warschau, Krakau, Danzig oder eben Breslau aka Wroclaw ist. Leider ist Polen im November wettertechnisch nicht besonders einladend, der Winter naht und oft ist es schon klirrend kalt. Wie man trotzdem in Wroclaw auch bei kälteren Temperaturen ’ne schöne Zeit haben kann (und es nebenbei geniessen kann, dass die Stadt nicht ganz so voll von Touristen ist  wie im Sommer), verrate ich euch in diesen Tipps für euren nächsten Trip nach Wroclaw: 8 Dinge, die Wroclaw im Winter so schön machen!

#1 Krasnale: Auf der Suche nach den frechen Breslauer Zwergen!

In der ganzen Stadt sind sie verteilt: Kleine Zwerge aus Bronze, gerade mal 30 Zentimeter groß, die irgendeinen Quatsch  verzapfen oder eine lustige Geschichte erzählen. Da werden Eistüten aus Eisdielen geklaut, mit voller Plauze Siesta vor Restaurants gehalten oder am eigens aufgebauten Zwergenautomat an der Bank Geld abgehoben. Und immer wieder tauchen neue, frechere auf. Über 600 gibt es mittlerweile in der Stadt!

Ursprünglich aus der antikommunistischen Bewegung stammend, sind die Zwerge mittlerweile ein Wahrzeichen der Stadt. Die Krasnale, so heißen die Breslauer Zwerge auf polnisch, haben sogar eine eigene Website, auf der man auch mehr über die interessante Hintergrundgeschichte erfährt. 

Zur Website der Krasnale von Wroclaw

#2 Zeitreise im Museum of Games and Computers

Wahrscheinlich können jüngere Generationen gar nichts damit anfangen. Oder es fühlt sich echt nach Museum mit verstaubten, ollen Dingen aus einer fernen Zeit an.

Aber wir drei Kinder der Achtziger, die wir im Computerspielemuseum gelandet sind, waren beim Anblick von Gameboys, Super Mario &Co. sofort wieder zwölf Jahre alt. Das Beste: Die meisten Konsolen und Spiele kann man nach Lust und Laune ausprobieren und solange spielen, bis man viereckige Augen bekommt. Oder die Tür aufgeht und Mutti zum Hausaufgaben machen ruft.

Zum Museum of Games and Computers of a past era

#3 Kolejkowo – Wroclaw in mini

Um die Ecke vom Spielemuseum liegt Kolejkowo. Kolejkowo ist eine Miniaturwelt mit Eisenbahnen und zeigt ein unterhaltsame Nachbildung von Wroclaw und Niederschlesien. Ursprünglich vielleicht eher für Kinder konzipiert, aber nach tagelangem Frühdienst und entsprechender giggeliger Stimmung war das genau das Richtige an leichter Unterhaltung. Die Figuren und Landschaften sind bis ins kleinste Detail und mit Augenzwinkern gestaltet – echt was für Groß und Klein. 

#4 Wroclaw als Veganerparadies 

Dass man in Polen gut essen kann, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Nur Vegetarier und Veganer haben es manchmal mit der deftigen polnischen Küche mit viel Wurst und Fleisch schwer. In Städten wie Wroclaw mit viel jungem Publikum wird das Angebot aber immer besser. Es gibt immer mehr gute rein vegetarische oder sogar vegane Restaurants und die Qualität ist wirklich gut. Ein veganes Paradies ist z.B. das Vega* auf zwei Etagen direkt am Marktplatz Rynek. (Tipp: Oben sitzen, da ist es gemütlicher!). 

Vielleicht ein Grund dafür, dass trotz vieler deftiger Fleischgerichte in Polen auch vegetarische Gerichte so beliebt sind, sind die Bar mlecznys, die Milchbars, aus der Zeit des Sozialismus. Milchbars waren kantinenähnliche Gaststätten, in denen für kleines Geld hauptsächlich hausgemachte, vegetarische Gerichte serviert wurden. Milchbars gab es früher statt privater Gaststätten an jeder Ecke und mittlerweile erleben die Milchbars von früher eine Renaissance. Also Ausschau halten nach Milchbars!

#5 Marktleben in der Hala Targowa

Die Markthalle von Breslau ist auch im Winter ein Anlaufpunkt. Hier gibt es alles Mögliche: Blumen, Obst, Gemüse, Lebensmittel und in der oberen Etage Haushaltswaren und Kunsthandwerk zu kleinen Preisen. Architektonisch sehenswert ist die schiffförmige Dachkonstruktion. Gut und günstig essen kann man in der Hala Targowa* natürlich auch, sogar eine Milchbar (da sindse wieder! ) gibt’s hier. Unbedingt ausprobieren!

#6 Kulinarische Reise: Georgisch essen in Wroclaw 

Nicht nur polnische Küche ist lecker, in Wroclaw gibt es noch jede Menge mehr zu erkunden. Per Zufall landeten wir im Chinkalnia mit echt georgischer Küche. Von Georgien habe ich schon viel Gutes gehört, auch von der georgischen Küche, und im Chinkalnia wurde ich nicht enttäuscht. Nicht nur, dass es richtig gut geschmeckt hat, der wirklich aufmerksame Service sorgt auch für eine komplette Einführung in die georgische Esskultur! Sehr interessant!

(Und Spoiler: Bezüglich Georgien sollte sich noch was ganz anderes ergeben! Mehr erfahrt ihr in den nächsten Tagen auf meinem Instagramkanal in den Stories! Es wird spannend!)

#7 Kaffeekultur in Wroclaw

Draußen isses kalt, was liegt da näher, als von Café zu Café zu hüpfen? In Wroclaw kein Problem. Ein paar meiner Favoriten:

Charlotte – Mitten im Studentenviertel von Breslau gelegen, in einem Innenhof, der mich mit den schönen Fliesen total an die Hackeschen Höfen in Berlin erinnert hat. Französisch angehaucht, gibt es hier den ganzen Tag frisch gebackenes Brot und duftende Croissants, die man mit hausgemachten Schokoladencremes und Marmeladen serviert bekommt. Lecker! Und perfekt für ein zweites Frühstück. Ab dem frühen Abend öffnet die Weinbar – und schon fühlt man sich wie mitten in Paris!

Chocolate Lounge E.Wedel*- E.Wedel ist sowas wie das polnische Lindt: Feine Schokolade und Pralinen. Im Café am Rynek gibt es alles, was das Schokoladenherz begehrt. Unbedingt die Pralinen probieren!

Giselle – Kleines gemütliches Café, auch wieder mit Pariser Flair. Hier kann man stundenlang bei angenehmer Hintergrundmusik sitzen,lesen, den Tag ausklingen lassen. Und die Omelettes sind großartig!

#8 Weihnachtsmarkt in Wroclaw und dampfende Kürtőskalács

Wer noch im Dezember nach Wroclaw kommt, erlebt auf dem Rynek noch den schönen Weihnachtsmarkt, der ist klein, aber dafür wie oft in Polen sehr gemütlich. Irgendwie kommen mir Weihnachtsmärkte in Polen noch nicht ganz so schrecklich kommerzialisiert vor.

Es gibt immer noch viele kleine Büdchen mit schönem Kunsthandwerk oder Leckereien wie den ungarischen Kürtőskalács,  das ist eine Art Baumkuchen, auch Baumstriezel genannt. Die sind wirklich der Hammer, wenn man sie dampfend warm vom Spieß serviert bekommt!

Mehr Lesestoff für Wroclaw gesucht? Mittlerweile gibt es jede Menge Reiseführer nur für Breslau*:

Pinne diesen Artikel auf Pinterest:

*Affiliatelinks (Was ist das?)

This post is available in deDeutsch

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Mehr zum Thema
Es Trenc: Karibikfeeling auf Mallorca