Über diesen Blog

Seit ich denken kann, habe ich Fernweh. Und wenn man mich als Kind gefragt hat, was ich werden will, wenn ich groß bin, war meine Antwort: Irgendwas mit Reisen. So kam es dann auch: heute mache ich was mit Reisen – und Fliegen. In diesem Flugbegleiter Blog erzähle ich Geschichten von unterwegs, von Land und Leuten, vom Leben aus dem Koffer.

Ich zeige meine liebsten Plätze und meine schönsten Bilder davon, denn Fotografieren ist mein großes Hobby, weil es mir hilft, mich jederzeit an die vielen schönen Begebenheiten unterwegs erinnern zu können als wäre es gestern.

Ich schreibe über Mode, Beauty und Design – denn für mich gibt es keinen Grund, sich nicht auch unterwegs ein Auge für Schönes zu bewahren.

Was es auf diesem Blog NICHT gibt:

KEINE Tipps, wie Du Deinen Beruf kündigen kannst, digitaler Nomade wirst, mit wenig Aufwand ortsunabhängig arbeitest und dabei ein Vermögen verdienst

Denn ich bin zwar seit jeher Berufsnomade, aber eben analog und nicht digital. Und damit auch ziemlich glücklich, obwohl ich damit kein Vermögen angehäuft habe.

KEINE „10 Dinge, die Du in … getan haben MUSST“

Mir passieren die interessantesten Geschichten unterwegs nämlich oft zufällig. Ich klappere zwar auch Sehenswürdigkeiten ab, aber es sind meist die kleinen Dinge, die mich wirklich an einem Ort begeistern. Außerdem lasse ich mich auf Reisen lieber treiben, als einer Top 10 Liste nachzujagen.

Reisen sollte kein Zwang sein.

Und wenn ich gerade lieber Lust habe, drei Stunden in einem lauschigen Café zu sitzen, die Atmosphäre zu geniessen und eben nicht durch die halbe Stadt zu rennen, damit ich irgendwelche Must-Haves gesehen habe – dann mach’ ich das einfach. Bäm!

KEINE Ultimative Packlisten

Ich bin die schlechste Kofferpackerin überhaupt.
Für 5 Tage reise ich locker mit 20 Kilo.
Ich fülle mein Duschgel NIE in kleine Probiergrößen um.
Ich rolle meine Klamotten NICHT mittels einer raffinierten Packtechnik, die jeden Quadratmillimeter im Koffer ausnutzt.
Ich habe mehr Make-Up-Utensilien für zwei Wochen im Gepäck als Boris Entrup bei der Fashion Week.
Mein Handgepäck ist gerne ultraleicht. (Nämlich am liebsten nur eine Handtasche mit Pass, Kamera und was zur Bespassung an Bord. Und selbst das ist mir noch oft zuviel. Großes Handgepäck, was die Gewichts- und Größenlimits ausreizt, stört mich einfach generell – und da kommt mein Beruf durch – kann an Bord nicht nur lästig, sondern auch gefährlich werden. )

Was es dafür hier gibt:

  • höchst subjektive Reiseberichte
  • Tipps, von denen ich meine, es könnte sich noch ein anderer in der weiten Welt des Internets dafür interessieren
  • ein paar nette Geschichtchen

Und nicht zuletzt:

Unendliche Freude und Dankbarkeit, wenn ihr das auch noch lest und Gefallen daran findet!

This post is also available in: enEnglish