Road trip to Sa Calobra, Mallorca

Unbedingt vor 10 Uhr ankommen, sagt der Reiseführer, damit man sich nicht inmitten der großen Reisebuslawine wiederfindet. Unbedingt nach 15 Uhr wieder fahren, denn sonst erlebt man das Gleiche zurück. Sa Calobra scheint also gut besucht zu sein. Umso mehr dann in diesem Sommer, in dem Mallorca aus allen Nähten platzt. Schöne Aussichten.

Restaurant with sea view in Sa Calobra, Mallorca

Sa Calobra – muss man hin?

Und sowieso gibt es umwerfendere Ecken auf Mallorca als Sa Calobra. Eine Bucht, in der größere Linienboote anlegen. Eine kleinere Bucht mit holprigem Kieselstrand, zwischen hohen Felsen gelegen und die in Wirklichkeit der Ausläufer des Torrent de Pareis ist, einer eigentlich atemberaubenden Schlucht – wenn man einen ortskundigen Führer dabei hat. Und wirklich geübter Wanderer mit entsprechender Ausrüstung ist. Denn sonst kommt man nur ein paar Meter weit.

Tree on mountain in Sa Calobra, Mallorca

Rusty sign of Torrent de Pareis in Sa Calobra, Mallorca

Torrent de Pareis – Wandertouren und Konzerte

Der Torrent de Pareis ist die Sehenswürdigkeit in Sa Calobra. Ein im Sommer komplett ausgetrocknetes Flussbett, das sich über Jahrtausende seinen Weg durch die Berge der Tramuntana gebahnt hat. Auf der weitläufigen Fläche finden im Sommer oft Konzerte statt, mit Shuttleservice nach Palma. Der Sound: Bose könnte es nicht besser.

Ohne Konzert ist der Torrent de Pareis dann doch eher unscheinbar. Ist man ohne Wanderequipment und ortskündigen Führer angereist, ist der spannendere Teil der Schlucht (da, wo es eng und steil und holprig wird) unpassierbar. Also steht man da, auf aufgeheizten Kieselsteinen, zwischen Felsen und gefühlt zweihundertfünfzig Busladungen von Touristen aus aller Welt, die eigentlich auch nicht wissen, was sie nun jetzt so toll an einem ausgedörrten Plätzchen zwischen den Bergen finden sollen.

Torrent de Pareis, Mallorca

Und dennoch: Es ist spektakulär. 

Nicht der Torrent de Pareis, nicht Sa Calobra und auch nicht das türkisblaue Wasser in der Bucht.

Road in Tramuntana mountains to Sa Calobra, Mallorca

Es ist die Fahrt ins Ungewisse, das Wagnis. Mit dem Auto von Inca kommend hangelt man sich durch diverse Bergdörfer, rauf, runter, rauf, runter, und durch dichten Wald schlängelnd. Bis der Fuss auf der Kupplung krampft, vom dauernden Rauf- und Runterschalten. Bis einem schwindlig wird von den vielen Kurven und man sich nach wenigstens zwanzig Meter schnurgeradem Asphalt sehnt.

Eigentlich würde das ja an Aufregung schon reichen, aber dann beginnt die letzte wilde Abfahrt. In Haarnadelkurven geht es den letzten Berg hinauf und dann…

Road in Tramuntana mountains to Sa Calobra, Mallorca

Curvy road down to Sa Calobra, Mallorca

Curvy road down to Sa Calobra, Mallorca

…steil bergab. In Kurven, eng, enger, am engsten. Keine Leitplanken. Abhänge in die tiefe Leere. Keine Sicht auf das, was hinter der Kurve wartet. Nichts? Gegenverkehr? Ein Riesenreisebus, der die komplette Straßenbreite füllt?

Jede Kurve: ein Abenteuer. 

Nicht für jeden ist diese Strecke ein Spaß, auch nicht als Beifahrer. Oder vielleicht sogar vor allem nicht als Beifahrer.

Aber nur so kann man – einmal unten angekommen – die wahre Schönheit des Torrent de Pareis sehen: die Stärke und Kraft der eigenen Überwindung.

Und so wird ein popeliger Kieselstrand zur einmaligen Sehenswürdigkeit.

Beach at Torrent de Pareis in Sa Calobra, Mallorca
Kein Schatten, Riesen-Kieselsteine – und die Mini-Badestelle überfüllt. Schöne Badestrände gehen anders.

Schisser, die sich die Kurventortur sparen wollen, können übrigens Boote von Soller bis in die Bucht von Sa Calobra für 30€ hin und zurück nehmen. Und dabei das Allerbeste verpassen.

Sa Calobra bay with Torrent de Pareis boat
Boot nach Soller
Sail boats in Sa Calobra, Mallorca
Wer’s dekadenter mag, kommt mit dem eigenen Boot.

This post is also available in: Deutsch

Comment

There is no comment on this post. Be the first one.

Leave a comment